MArjaaNi

Blog

Meine Reise nach The Gambia, letzten Teil

Die Footsteps Ecolodge besteht aus neun freistehenden Rundhäusern (traditionelle Bauweise), die um einen Öko-Pool gruppiert sind. Und alle sind mit einer Komposttoilette ausgestattet. In den drei Wochen, die ich in Gambia war, konnte ich hier zum ersten Mal heiß duschen. Was für ein Luxus!

Ich war so begeistert von diesem Ort, dass ich Frosch Sportreisen sofort überzeugen konnte, hier Yoga-Urlaube zu organisieren. Mehr dazu in einem anderen Blog.

Am nächsten Tag nahmen David und Linda mich mit auf einen zweistündigen Strandspaziergang zur Rainbow Beach Bar in Sanyang mit. Dort schwamm ich und aß zu Mittag. David und Linda nahmen ein Taxi zurück, aber ich ging über den Strand wieder zurück. Ich bin in diesen Tagen stundenlang am Strand gelaufen: die Sonne, das Meer, eine kühlende Brise und einfach nur gehen… der Kopf ist völlig leer…Das ist pures Genießen! Nach dem Spaziergang nahm ich ein erfrischendes Bad im Öko-Pool.

In der Yoga-Shala der Footsteps Ecolodge gab ich am nächsten Morgen einen Yoga-Kurs und dann war es schon Zeit, mich zu meinem nächsten Standort auf zu machen: der Bendula Lodge in Batokunku, geführt von einer deutschen Frau. Es war eine einfache Lodge (passend zu meinem Budget) und ca. 10 Minuten zu Fuß vom Strand entfernt. Aber was für ein schöner, unberührter Strand! Ich weiß, dass es weiter nördlich Touristenattraktionen in Form von Hotels und Strandbars gibt. Diese habe ich gemieden. Ich bevorzuge die ruhigen Strände mit kleinen Strandbars, freundlichem Personal und einer familiären Atmosphäre.

Am nächsten Tag stand ein Besuch im Tanji Village Museum auf dem Programm und ich wartete am Straßenrand auf einen Bus. Stattdessen bekam ich eine Mitfahrgelegenheit von einem sympathischen Norweger und seiner Frau. Das Herzstück der verschiedenen Exponate im Museum ist die Rekonstruktion einer traditionellen Mandinka-Siedlung, die zeigt, wie die Menschen hier vor mehr als 100 Jahren lebten.

Nur wenige Gehminuten vom Museum entfernt befindet sich Mama Africa, eine Kunstgalerie. Die Besitzerin, die auch selbst Künstlerin ist, sammelt hier verschiedene Arten von Kunst aus ganz Afrika. Ich war begeistert von den bunten Gemälden der Besitzerin selbst, der ich dort auch persönlich begegnet bin.

Über Facebook bin ich letzten Sommer mit einer Niederländerin in Kontakt gekommen, die in The Gambia lebt und mit einem Gambier verheiratet ist. Wir hatten vereinbart, uns zu treffen. Wir gingen an einem Tag aus, zusammen mit einem Freund von ihr. Während unseres Mittagessens in der Ocean Blue Beach Bar sang und trommelte er speziell für mich. Das Lied handelte von Mariama, meinem gambischen Namen. Er lud mich sogar ein, mit ihm zusammen zu spielen.

Während meiner letzten zwei Tage in The Gambia verbrachte ich einen ganzen Vormittag damit, einen PCR-Test durchzuführen: Zuerst stehst du in der Schlange für die Registrierung und dann stehst du in der gleichen Schlange für den Test. Das Warten auf die Ergebnisse am nächsten Tag war nervenaufreibend. Als das (negative) Ergebnis da war, konnte ich endlich am Strand entspannen.

Am Abend wurde ich von Abdou, dem Taxifahrer, abgeholt, der mich zum Flughafen brachte. Aufgrund mehrerer Flugausfälle hatte ich keine guten Verbindungen und war am Ende 36 Stunden unterwegs, bevor ich wieder zu Hause auf Samos war.

Dort fand ich den Hund Daisy und die Katzen in ausgezeichnetem Zustand. Glücklicherweise hatten sich meine „house-sitter“ gut um sie gekümmert.

1 comment

  1. I enjoyed all parts of your trip to The Gambia. What a courageous adventure full of positive energy in these times of constant bad news! Thank you for sharing. Cannot wait for the next blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

MArjaaNi